Posts Tagged ‘Tod’

h1

Lebens(un)wert

17. Mai 2010

Nun ja, man ist ja als Mensch mittlerweile schon so dermaßen abgestumpft, dass man – wenn man morgens die Zeitung aufschlägt oder abends die Nachrichten einschaltet – absolut nichts mehr empfindet, wenn man solche Neuigkeiten wie folgende aus Katholisches.info zu lesen bekommt:

Großbritannien: Euthanasie soll Organspende-Problem lösen – Bioethiker plädiert für Tod von Wachkoma-Patienten zwecks Organentnahme

(London) Die Transplantation des Organs eines Verstorbenen ist für viele Menschen die letzte Hoffnung aufs Überleben. Weltweit herrscht jedoch ein Mangel an Spenderorganen, auch in Großbritannien. Nach einem ethisch gut begründeten internationalen Konsens gelten Menschen dann als tot, wenn das gesamte Gehirn vollständig und irreversibel erloschen ist („Hirntod“).

Einem potenziellen Organspender dürfen erst dann Organe entnommen werden, wenn der Hirntod endgültig festgestellt wurde. Wachkomapatienten fallen nicht darunter. Doch nun plädieren der britische Bioethiker Julian Savulescu, Ethikprofessor an der Oxford University, und sein Mitarbeiter Dominic Wilkinson für einen radikal utilitaristischen Ansatz: Um die Zahl und Qualität der Organe für Transplantationen zu maximieren, sollte in Zukunft Euthanasie an Wachkoma-Patienten, irreversibel Bewußtlosen und Terminalpatienten auf Intensivstationen möglich sein.

So könnte man in Großbritannien jährlich an ca. 2.200 weitere, dringend benötigte Spenderorgane gelangen, schreiben sie in Bioethics. Ihr Argument: Intensivmedizin ist teuer, mit dem rechtzeitigen Abbruch von lebenserhaltenden Maßnahmen bei Terminal- oder Wachkomapatienten könnten Organe für andere Patienten gerettet werden, die sonst „vergeudet“ würden. Terminalpatienten sollten der aktiven Sterbehilfe für Organspenden („Organ Donation Euthanasia“) noch bei Bewußtsein zugestimmt haben. Wachkoma-Patienten wären auch eine beachtenswerte Organquelle, ihren Zustand definieren die Autoren als rein vegetativ und irreversibel.

Sie geben zu, daß die Umsetzung dieses Vorschlags eine Revolution des medizinischen Ethos bedeuten würde, wonach es Ärzten immer verboten war, Menschen zu töten. Doch wenn dadurch „auch nur ein einziges Leben gerettet werden könnte“, wäre diese Vorgangsweise gerechtfertigt. Töten, um Leben zu retten?

Es sei erschreckend, daß diese radikal utilitaristische Logik immer salonfähiger werde, sagt Susanne Kummer, stellvertretente IMABE-Geschäftsführerin. Die Nutzung des Menschen, der im Stadium des Embryos für Forschungszwecke zerstört werden darf, soll nun offenbar konsequent auch am Lebensende durchgesetzt werden: „Der überzählig produzierte Embryo, den niemand mehr will, der Sterbende, den niemand mehr braucht: Beide sollen noch ‚für irgendetwas gut sein’ und Teil einer Heilsindustrie werden“, kritisiert Kummer und betont: „Keine noch so gut gemeinte Intention, kein noch so erhabener Zweck kann jemals das Mittel der Tötung heiligen.“

(IMABE)

Katholisches.info

Mein Kommentar:

Es war ja schon lange klar, dass früher oder später eine „auserwählte Schar“ entscheiden darf, wer leben darf oder nicht. Ungeborenes Leben ist nicht lebenswert, ältere Menschen, die am Produktionsprozess nicht mehr teilnehmen und dem Staat nur noch Kosten verursachen, haben keine Daseinsberechtigung mehr. Wachkomapatienten oder andere kranke Menschen kann man mit gutem Gewissen die lebenserhaltenden Maschinen abschalten, da sie eh mehr tot sind als lebendig – auch wenn sich gezeigt hat, dass solche Menschen sehr wohl am Leben sind und sogar alles um sie herum wahr nehmen.

Beim Lesen des Artikels kam mir ganz spontan ein Buch von H.G. Wells in den Sinn: „Die Zeitmaschine“, denn dort wird prognostiziert, dass in (weiter) Zukunft der Mensch nur noch eine bestimmte Altersgrenze erreichen darf, ganz egal, ob er krank oder vollkommen gesund ist. Während in dem Roman die Altersgrenze bei 30 Jahren liegt, so ist es gar nicht mal so abwegig, dass in unserer Zukunft der Mensch nicht älter als – sagen wir mal – 50 Jahren liegt, denn so wird gewährleistet, dass er noch genügend Steuern einzahlen kann, denn: Auch das Töten kostet Geld. Und sollte der Mensch behindert oder krank sein, dann ist das umso erfreulicher, dann braucht man das Problem ja nicht auf die lange Bank zu schieben. Aber das Problem mit den Behinderten wird sich in Zukunft ja recht selten stellen, da man solche  lebensunwerten Subjekte ja im Mutterleib schon recht schnell und problemlos entfernen kann.

Und wenn man den Gedankengang weiter spinnt … dann kann man doch glatt auch in Erwägung ziehen, ob man Langzeitarbeitslose nicht auch unter die Kategorie „Lebensunwert“ einstufen kann, denn erstens liegen sie dem Staat nur noch auf der Tasche, und zweitens sind ihre Organe meistens noch lecker frisch und gesund – und so können wir uns alle auf eine herrliche Zukunft einstellen.

Es ist doch einfach klasse, dass wir mehr und mehr abgestumpft werden und uns solche Meldungen gar nicht mehr interessieren. Am allerbesten ist jedoch, dass seit wenigen Jahrzehnten die ehemals heilige katholische Kirche ihre moralische Stimme nicht mehr zu erheben in der Lage ist, auf dass das Gewissen der Nation, das Gewissen der Menschheit wieder etwas aufgerüttelt wird. Soll sich die Kirche doch weiter damit beschäftigen, sich selbst zu zerstören, soll sie doch weiter den netten „Dialog“ mit anderen Religionen pflegen, denn so können wir uns in aller Ruhe dran machen zu entscheiden, wer leben darf und wer nicht – denn wir brauchen die Organe.

Heinrich Hoffmann

h1

Sanctus

21. Februar 2010

Sanctus

Jessye Norman

singt Charles Gounod’s Sanctus

von der „Messe solennelle

de Sainte Cécile“

… Ein kleiner Vorgeschmack auf den Palmsonntag, aber auch ein kleiner Nachgeschmack auf die Geburt Jesu von Nazareth zu Bethlehem, auch wenn beide Szenen vollkommen unterschiedlich sind.

Während es zur Geburt außergewöhnlich still war, nur ein paar Hirten Zeugen der geheimnisvollsten Geburt des Königs der Juden waren und man sanft, leise, aber unüberhörbar das Sanctus vernahm, spielten sich beim Einzug des Königs (des Himmels und der Erde) tumultarige Szenen ab: Endlich kommt er, der Langerwartete, um mit den Besatzungsmächten kurzen Prozess zu machen und sie aus dem Land zu jagen. Endlich kommt er, der Vielgepriesene, von dem man sich hat sagen lassen, dass er Wasser zu Wein gewandelt, dass er Blinde sehend, dass er lahme gehend, dass er sogar Tote wieder zum Leben erweckt haben soll.

Palmzweige warfen sie ihm zu Füßen, ihre Kleider warfen sie vor ihrem König in den Staub. „Hosanna, der da kommt im Namen des Herrn!“ … um nur wenige Tage danach zu fordern, zu rufen, zu schreien: „Kreuziget ihn!“

Er ist NICHT gekommen, um Heerscharen um sich zu sammeln, damit sie die römische Besatzung endlich aus dem Land werfen können, denn seine Heerscharen sind die Himmlichen. Er ist nicht gekommen, um wie ein Magier durchs Land zu ziehen, um die Welt von seinen Heilungkräften zu überzeugen, denn er ist der Schöpfer jedes Einzelnen von ihnen. Er ist nicht gekommen, um von seinem Königreich, das ihm von Geburt an zu steht, Besitz zu nehmen, denn SEIN Königreich ist nicht von DIESER Welt.

Er ist zu Bethlehem geheimnisvoll geboren worden, er ist zu Jerusalem an diesem Tag feierlich eingezogen, um zu sterben. Der Kelch durfte an ihm nicht vorbei gehen. Alle Schmach, alle Schuld, alle Sünde der Welt schickte er sich an, auf sich zu nehmen, damit WIR davon befreit, damit WIR erlöst werden. Gott Vater brauchte keine zweite Sintflut über uns herein brechen zu lassen um uns zu bestrafen ob unserer Gottlosigkeit, denn ER gibt sich selbst hin in den Tod – als Opfergabe auf dem Altar des Kreuzes. Keine Liebe kann größer sein …

Wir im 21. Jahrhundert haben große Probleme, das Geheimnis des Todesofers Jesu nachzuvollziehen, selbst Bischöfe scheinen heutzutage Schwierigkeiten zu haben, ihren Gläubigen denn Sinn und vor allem die Wirkung des Leidens und Sterbens Jesu darzulegen. Aber selbst unter dem Kreuz, an dem der Heiland sein Leben aus Liebe zu uns ausgehaucht hatte – und so sein Werk „vollbracht“ hatte – verstanden es nur sehr wenige Seiner Zeitzeugen. Eine von ihnen war Seine Mutter, deren Herz wie kein anderes Mutterherz durchbohrt wurde. Aber SIE wußte schon von dem Augenblick, da der Engel ihr zu Nazareth den himmlichen Gruß entbot, dass ihr Herz sehr zu leiden haben werde. Sie wußte schon bei der Geburt zu Bethlehem, dass ihr Herz sehr schmerzen werde. Sie wußte bei der Auffindung Jesu im Tempel zu Jerusalem, dass ihr Mutterherz durchbohrt werden würde. Und unter dem Kreuz … sie wußte.

Bitten wir Sie, die allerseligste Jungfrau und Mutter, uns teilhaben zu lassen an ihrem Wissen – und an ihrem unsagbaren Schmerz.