Posts Tagged ‘Gesellschaft’

h1

Lebens(un)wert

17. Mai 2010

Nun ja, man ist ja als Mensch mittlerweile schon so dermaßen abgestumpft, dass man – wenn man morgens die Zeitung aufschlägt oder abends die Nachrichten einschaltet – absolut nichts mehr empfindet, wenn man solche Neuigkeiten wie folgende aus Katholisches.info zu lesen bekommt:

Großbritannien: Euthanasie soll Organspende-Problem lösen – Bioethiker plädiert für Tod von Wachkoma-Patienten zwecks Organentnahme

(London) Die Transplantation des Organs eines Verstorbenen ist für viele Menschen die letzte Hoffnung aufs Überleben. Weltweit herrscht jedoch ein Mangel an Spenderorganen, auch in Großbritannien. Nach einem ethisch gut begründeten internationalen Konsens gelten Menschen dann als tot, wenn das gesamte Gehirn vollständig und irreversibel erloschen ist („Hirntod“).

Einem potenziellen Organspender dürfen erst dann Organe entnommen werden, wenn der Hirntod endgültig festgestellt wurde. Wachkomapatienten fallen nicht darunter. Doch nun plädieren der britische Bioethiker Julian Savulescu, Ethikprofessor an der Oxford University, und sein Mitarbeiter Dominic Wilkinson für einen radikal utilitaristischen Ansatz: Um die Zahl und Qualität der Organe für Transplantationen zu maximieren, sollte in Zukunft Euthanasie an Wachkoma-Patienten, irreversibel Bewußtlosen und Terminalpatienten auf Intensivstationen möglich sein.

So könnte man in Großbritannien jährlich an ca. 2.200 weitere, dringend benötigte Spenderorgane gelangen, schreiben sie in Bioethics. Ihr Argument: Intensivmedizin ist teuer, mit dem rechtzeitigen Abbruch von lebenserhaltenden Maßnahmen bei Terminal- oder Wachkomapatienten könnten Organe für andere Patienten gerettet werden, die sonst „vergeudet“ würden. Terminalpatienten sollten der aktiven Sterbehilfe für Organspenden („Organ Donation Euthanasia“) noch bei Bewußtsein zugestimmt haben. Wachkoma-Patienten wären auch eine beachtenswerte Organquelle, ihren Zustand definieren die Autoren als rein vegetativ und irreversibel.

Sie geben zu, daß die Umsetzung dieses Vorschlags eine Revolution des medizinischen Ethos bedeuten würde, wonach es Ärzten immer verboten war, Menschen zu töten. Doch wenn dadurch „auch nur ein einziges Leben gerettet werden könnte“, wäre diese Vorgangsweise gerechtfertigt. Töten, um Leben zu retten?

Es sei erschreckend, daß diese radikal utilitaristische Logik immer salonfähiger werde, sagt Susanne Kummer, stellvertretente IMABE-Geschäftsführerin. Die Nutzung des Menschen, der im Stadium des Embryos für Forschungszwecke zerstört werden darf, soll nun offenbar konsequent auch am Lebensende durchgesetzt werden: „Der überzählig produzierte Embryo, den niemand mehr will, der Sterbende, den niemand mehr braucht: Beide sollen noch ‚für irgendetwas gut sein’ und Teil einer Heilsindustrie werden“, kritisiert Kummer und betont: „Keine noch so gut gemeinte Intention, kein noch so erhabener Zweck kann jemals das Mittel der Tötung heiligen.“

(IMABE)

Katholisches.info

Mein Kommentar:

Es war ja schon lange klar, dass früher oder später eine „auserwählte Schar“ entscheiden darf, wer leben darf oder nicht. Ungeborenes Leben ist nicht lebenswert, ältere Menschen, die am Produktionsprozess nicht mehr teilnehmen und dem Staat nur noch Kosten verursachen, haben keine Daseinsberechtigung mehr. Wachkomapatienten oder andere kranke Menschen kann man mit gutem Gewissen die lebenserhaltenden Maschinen abschalten, da sie eh mehr tot sind als lebendig – auch wenn sich gezeigt hat, dass solche Menschen sehr wohl am Leben sind und sogar alles um sie herum wahr nehmen.

Beim Lesen des Artikels kam mir ganz spontan ein Buch von H.G. Wells in den Sinn: „Die Zeitmaschine“, denn dort wird prognostiziert, dass in (weiter) Zukunft der Mensch nur noch eine bestimmte Altersgrenze erreichen darf, ganz egal, ob er krank oder vollkommen gesund ist. Während in dem Roman die Altersgrenze bei 30 Jahren liegt, so ist es gar nicht mal so abwegig, dass in unserer Zukunft der Mensch nicht älter als – sagen wir mal – 50 Jahren liegt, denn so wird gewährleistet, dass er noch genügend Steuern einzahlen kann, denn: Auch das Töten kostet Geld. Und sollte der Mensch behindert oder krank sein, dann ist das umso erfreulicher, dann braucht man das Problem ja nicht auf die lange Bank zu schieben. Aber das Problem mit den Behinderten wird sich in Zukunft ja recht selten stellen, da man solche  lebensunwerten Subjekte ja im Mutterleib schon recht schnell und problemlos entfernen kann.

Und wenn man den Gedankengang weiter spinnt … dann kann man doch glatt auch in Erwägung ziehen, ob man Langzeitarbeitslose nicht auch unter die Kategorie „Lebensunwert“ einstufen kann, denn erstens liegen sie dem Staat nur noch auf der Tasche, und zweitens sind ihre Organe meistens noch lecker frisch und gesund – und so können wir uns alle auf eine herrliche Zukunft einstellen.

Es ist doch einfach klasse, dass wir mehr und mehr abgestumpft werden und uns solche Meldungen gar nicht mehr interessieren. Am allerbesten ist jedoch, dass seit wenigen Jahrzehnten die ehemals heilige katholische Kirche ihre moralische Stimme nicht mehr zu erheben in der Lage ist, auf dass das Gewissen der Nation, das Gewissen der Menschheit wieder etwas aufgerüttelt wird. Soll sich die Kirche doch weiter damit beschäftigen, sich selbst zu zerstören, soll sie doch weiter den netten „Dialog“ mit anderen Religionen pflegen, denn so können wir uns in aller Ruhe dran machen zu entscheiden, wer leben darf und wer nicht – denn wir brauchen die Organe.

Heinrich Hoffmann

Advertisements
h1

Graecum Latinumque

11. Februar 2010

… Nun ja, mein Latein reicht gerade noch zum Lesen (und teilweise Verstehen) von Texten und die Heilige Messe zu verfolgen … was aber mein Griechisch betrifft, so muss ich voller Scham feststellen, dass ich gerade noch die Schrift entziffern kann, von den wenigen Vokabeln mal abgesehen. Dem „Plädoyer“ von Marco Reese, den ich in der Blauen Narzisse gefunden habe (und den ich mir erlaube hier zu veröffentlichen), möchte ich mich voll und ganz anschließen.

Es wäre zwar vermessen zu sagen, dass ich durch mein Latein mich hervorragend mit Franzosen, Italienern und Spaniern unterhalten kann, ohne jemals deren Sprachen gelernt zu haben, aber ich verstehe vieles und kann Zeitungsartikel entziffern – wenn auch mit Müh und Not, aber die muss man sich halt machen. Dass man aber durch das Beschäftigen mit diesen alten Sprachen erkennen kann, dass unser Europa einer gemeinsamen Wurzel entspringt, versteht sich von selbst. Unsere Kultur ist Jahrtausende alt, und viele befürchten, dass das Ende und der Untergang dieser unserer Kultur gekommen sei. Ich bin mir nicht ganz schlüssig, ob ich mich dieser Meinung anschließen kann, denn überall entdeckt man in der kleinen Welt namens Internet kleine Knospen der Hoffnung, wenn sich gerade junge Leute unserer Sprache, unserer Kultur und unserer Herkunft bewusst werden. Sie haben erkannt, dass das sich Unterwerfen unter den Zeitgeist nur einen Augenblick der Freude bescheren kann, es ist aber nur der Geist einer kurzen Zeit.

Wenn ich mich im Heute mit dem Morgen beschäftigen will, muss ich mich mit dem Gestern abgeben. Die sinnlose Übernahme fremder Kultur(en) und deren Gepflogenheiten (ich denke da vor allem an „Halloween“) bringt nur die eigene Idendität ins Ungleichgewicht. Ob nun diese unsere Identität ausgerechnet bei den Griechen und Römern seinen Ursprung hat? – Finden sie’s heraus!

Mit Latein und Altgriechisch unsere Kultur verstehen:

Ein Plädoyer für die alten Sprachen

Geschrieben von: Marco Reese

Englisch ist die Weltsprache. Das kann man nicht bestreiten. Chinesisch, aber auch Spanisch, Französisch und Russisch haben weltweit eine große Bedeutung. Die deutsche Sprache steht hintan. Um jedoch unsere deutsche und abendländische Kultur wirklich begreifen zu können, müssen wir viele Jahrhunderte in die Vergangenheit reisen: Unser Erbe beruht auf dem Griechischen und dem Latein.

Das Abendland ist eine „Synthese des griechischen, römischen und christlichen Geistes“

Wir haben einen größeren, einen abendländischen oder europäischen Zusammenhang vorliegen. National- und Regionalgeschichte sind darin einzuordnen. Auf dieser Ebene sind die europäischen Völker elementar miteinander verbunden. Das Abendland oder auch Europa stellt eine geschichtlich gewachsene Synthese dar, eine „Synthese des griechischen, römischen und christlichen Geistes“ (Konstantin Karamanlis). Man könnte noch germanische, keltische und slawische Wurzeln ergänzen. Den Wesenskern hat Karamanlis aber bereits berührt.

Die Synthese erstreckt sich von den griechischen Epen Homers über die ebenfalls griechischen Werke Platons und des Aristoteles, die „Septuaginta“, die griechische Übersetzung des Alten Testaments und die hellenistische Literatur. Dazu tritt die im eigentlichen Sinne römische Literatur: exemplarisch seien hier Cato der Ältere, Caesar, Cicero, Sallust, Vergil, Livius, Seneca und Tacitus genannt. Schließlich ergänzen das griechische Neue Testament, lateinische und griechische Kirchenväter sowie die Werke der Neuplatoniker diese Liste.

So viel zur Antike. Die alten Sprachen jedoch bleiben von Bedeutung: Das heutige Griechisch entwickelte sich linear aus dem früheren. Währenddessen entstanden aus dem spätantiken Latein einerseits die romanischen Sprachen, vor allem Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und auch Rumänisch.

Außerdem wurde das eigentliche Latein zur Gelehrtensprache des entstehenden christlichen Abendlandes. Auch dieses Latein war einem Wandel unterworfen, allerdings einem sehr langsamen, da es nicht Muttersprache war. Vielmehr war es die Sprache der Kirche, der Wissenschaft und der Diplomatie. So stellte es neben dem Christentum ein einigendes Band Europas dar, ohne daß der innereuropäischen Vielfalt damit Abbruch getan worden wäre.

In der Renaissance beschäftigte man sich verstärkt mit der Antike

Im 15. und 16. Jahrhundert widmeten sich Gelehrte wiederum stärker antiken lateinischen wie auch griechischen Autoren und Inhalten. Wir befinden uns in der Renaissance. Die Rezeption zumindest der lateinischen Werke der Antike war allerdings im Mittelalter nie ganz abgerissen. Zudem beschäftigte sich die Theologie ab dem 12. Jahrhundert auch mit Aristoteles. Hier lag eine Anregung durch orientalische Denkrichtungen vor, welche die griechische Philosophie rezipierten.

Ab dem 16. Jahrhundert setzte eine weitere Emanzipation der Nationalsprachen ein. Für die deutsche Sprache ist freilich Luthers Bibelübersetzung zu berücksichtigen. Währenddessen blieb allerdings Latein nicht nur Liturgie- und Verkehrssprache der katholischen Kirche, sondern lange Zeit vorrangige Sprache der Wissenschaften. In der Diplomatie stieg während des Barock das Französische auf. Freilich hat sich dies längst geändert, aber noch heute sind in Deutschland Dissertationen und Habilitationen auch in lateinischer Sprache zugelassen.

Gründe genug also, die lateinische und griechische Sprache als elementares Erbe Europas zu betrachten. Freilich sollte dazu eine entsprechende Beachtung im Schulwesen gehören. Zwar ist nicht gerade ein Untergang des altsprachlichen Unterrichts zu befürchten. Aber er wird heute viel weniger beachtet als noch vor einigen Jahrzehnten. Da altsprachlicher Unterricht als „elitär“ gilt, paßt er nicht so recht in eine geschichtslose, praktisch-materialistische Zeit, in der oft nur nach dem Gesichtspunkt der Nützlichkeit und Verwertbarkeit geurteilt wird.

Dabei öffnen einem die alten Sprachen einen ganzen Reigen an Erkenntnissen. Nicht nur schult die Beschäftigung mit diesen beiden Sprachen das analytische Vermögen. Die Kenntnis der lateinischen Sprache erleichtert zudem das Erlernen heutiger romanischer Sprachen. Auch der Wortschatz des Englischen ist lateinisch geprägt – wie auch zahlreiche Fachausdrücke diverser Wissenschaftsbereiche lateinischer wie griechischer Abkunft sind.

Latein und Altgriechisch lehren uns unsere kulturellen Hintergründe

Viel bedeutender aber ist, daß Latein und Altgriechisch in geschichtliche Hintergründe einführen, die für das Verständnis unserer Kultur unerläßlich sind. Josef Kraus, Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes, riet 1998 zur Stärkung des Fremdsprachenunterrichts, bemerkte jedoch: „Dazu gehört auch eine Stärkung des Lateinischen, das eine Brücke zu einer europäischen Mehrsprachigkeit bietet.“

Es ist daher zu begrüßen, wenn beispielsweise im Freistaat Thüringen der Lateinunterricht nun bereits ab dem fünften Schuljahr erteilt werden kann. Zwar ist dem Lateinischen aufgrund des Geschilderten weiterhin der Vorrang gegenüber dem Altgriechischen einzuräumen. Dennoch sollte Altgriechisch wieder verstärkt an Schulen und sei es in Form von AGs angeboten werden. Diese schöne Sprache ist leider viel zu selten geworden.

Es sollte auch die Fähigkeit, ins Lateinische und Altgriechische zu übersetzen, im Unterricht wieder stärker gefördert werden. Dadurch beherrschen Schüler die Sprachen nachweisbar besser. Wenn die alten Sprachen erst einmal wieder auf einer gesunden Basis stehen, kann man über eine Ausweitung nachdenken.

Will Europa als Ganzheit eine gemeinsame Zukunft haben, so muß es sich auf das gemeinsame Erbe besinnen. Dazu gehören die lateinische und griechische Sprache, Literatur und das Denken unterschiedlicher Zeiten. Das Bildungswesen muß diesen Sachverhalt ernstnehmen.

aus: Blaue Narzisse vom 13.11.2009